Fitness – Für einen gesunden Körper



Dick und sportlich?

Wer regelmäßig Sport treibt und gesund und mäßig ist, muss deshalb noch lange nicht superschlank sein. Ob und wieviel Körperfett verbrannt wird hängt von vielen Faktoren ab und ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich kenne viele Leute, die nicht gerade sehr sportlich aussehen, sich aber trotzdem regelmäßig bewegen und mäßig essen.

Was den gesundheitlichen Aspekt betrifft, so haben Studien jetzt bewiesen, dass die Hälfte aller dicken Menschen durchaus normale Blutwerte haben und als gesund anzusehen sind. Forscher der Uni Michigan werteten für ihre Studie Daten des US-Gesundheitsministeriums aus: Fünf Jahre lang hatte man von fast 5500 Personen Größe, Gewicht und Blutwerte erfasst. Außerdem wurden die Probanden gefragt, wie viel Sport sie trieben und ob sie rauchten. Die Ergebnisse zeigten, dass Dicke nicht automatisch mehr Herzkrankheiten oder mehr Bluthochdruck hatten. Bei etwas der Hälfte der untersuchten Personen waren die Blutwerte normal und sie hatten keinen Bluthochdruck. Bei den Normalgewichtigen hatten immerhin noch ein Viertel zu hohe Cholesterinwerte oder zu hohen Blutdruck. Die Studie bestätigte auch einmal mehr, dass Rauchen und Bewegungsmangel Risikofaktoren für unsere Gesundheit sind.

Wer ist überhaupt dick? In den letzten Jahren hat sich der sog. BMI als Anhaltspunkt durchgesetzt, doch auch dieser hat seine Tücken. Er basiert auf der Formel Körpergewicht (in Kilogramm) durch die Körpergröße (in Metern) zum Quadrat. Wer über 25 liegt, gilt als übergewichtig, wer beim BMI die 30 überschreitet, gar als fettleibig. Doch der BMI berücksichtigt nicht den Körperbau, ein Kraftsportler gilt da schnell als übergewichtig, obwohl er wenig Körperfett besitzt. Der BMI kann daher nur ein grober Richtwert sein.

Deshalb muss sich niemand Sorgen machen, dessen BMI etwas höher ist. Überschüssige Pfunde werden erst dann zum Problem, wenn sie dem Körper schaden. Es kommt zudem noch darauf an, wo das Fett im Körper lagert. Fett im Bauchraum erhöht das Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und Herzkrankheiten. An den Beinen oder am Po sind die Pölsterchen ungefährlich. Und auch die Fitness spielt eine Rolle, belegen Studien: Wer dick ist, aber sich regelmäßig bewegt, brauch sich kaum Sorgen machen

Advertisements

Trackbacks & Pingbacks

Kommentare

  1. Ich glaube, zwischen dick und dick gibt´s Unterschiede. Was ich mir vorstellen könnte ist, daß man beleibt & sportlich sein kann, daß allerdings das zu hohe Körpergewicht auf lange Sicht zu Schäden führt (Gelenke z. Bsp.).

    Dünn heißt nicht unbedingt gesund.

    Die Frau / das Mädchen auf dem Foto ist übrigens (meine Meinung) alles andere als dick, sondern ganz normal, vielleicht sportlich und gesund.

    Deine Blog-Vorstellungen finde ich gelungen & interessant. Vielleicht wäre wandertipp.at auch was für dich. – Eine Übersicht, was sich mittlerweile so tut, findest du auf der Hauptseite, einfach nur wandertipp.at eingeben.

    Aller Anfang ist schwer, aber ich erhalte auch viel Unterstützung und positives Feedback.

    Die Inhalte haben halt wenig mit „Sportindustrie“ zu tun, sondern sind über Outdoor, Familie, wandern, radeln und was sich bei den Usern sonst noch an persönlichen Interessen und Bemerkenswertem findet.

    LG Andreas

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  2. * antinova says:

    Die Frau auf dem Bild ist nicht dick!

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  3. * stefanielumper says:

    Ich finde schon ein bißchen um die Hüfte herum…..

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  4. * rebound says:

    Mal ganz ehrlich, die Frau auf dem Foto trägt Klamotten, die ihr aufgrund ihrer Umfangs nicht passen. Würde sie sich ein bischen legerer kleiden, fiele auch die Speckrolle nicht auf.

    Was ist dick? Nein dick ist sie nicht für mein Befinden. Dick fängt bei mir an, wenn der Bauch eine Kugel zeigt, die Kleidergröße über 40 stetig in jungen Jahren schon liegt.

    Frauen setzen naturbedingt leicht Hüftspeck an, doch durch Sport, gerade ab dem 30. Lebensjahr und mit Beginn der Wechseljahre besonders ist diese Veranlagerung in den Griff zu bekommen.

    Leider ernähren sich junge Menschen durch die veränderten Lebensmittel, Eßgewohnheiten der Familien so miserabel, dass wir in kürzester Zeit nicht nur zuviele echte Dicke sehen, sondern auch vermehrt diese dann entsprechend behandeln müssen. Mich wundert es wirklich, dass die Krankenkassen noch so wenig Kampagnen in dieser Richtung starten. Bisher wird noch mehr auf die Rückenprobleme präventiv gearbeitet, ab bald schon werden wir ein breites Spektrum an Folgeerkrankungen bedingt durch falsche Ernährung erhalten.

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  5. * stefanielumper says:

    Aber hat die Kleidung wirklich damit zu tun, ob man nun dick ist oder nicht=?

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  6. * Geistmaria says:

    Alle Kommentare sind ob die Frau dick oder nicht dick ist, hat jemand noch den Beitrag gelesen? 🙂

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago
  7. * Sevta says:

    Achso… ich speiel Basketball seit 6 Jahren zusammen mit meiner besten Freundin. Sie ist ganz dick. Obwohl sie hart trainiert, hat sie nicht so viel abgenommen als sie sich gewünscht hätte.
    Es ist komisch. Sie trainiert 4 mal por Woche und ich nur 2 mal. Aber ich habe in 6 Monaten 10 Kilo abgenommen. Sie hat nur 3…

    Viele Grüüüüüsse

    | Antwort Verfasst 8 years, 11 months ago


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: